FUßBALL-WM 2018 – ACHTELFINALE BIS FINALE
SANKT PETERSBUG (SAMARA), SAMARA (KASAN) UND MOSKAU
30. JUNI BIS 16. JULI 2018

Wer den Nervenkitzel der k.o.-Spiele liebt, wird sich für diese Kombination begeistern, auch wenn sie nicht preisgünstig ist. In jedem Spiel steht eine Entscheidung an und die Reise selbst bringt Sie in die zwei größten und bekanntesten Städte des Landes mit den weltberühmten Sehenswürdigkeiten Kreml und Eremitage. Die Reise startet am 30. Juni in Sankt Petersburg mit dem Achtelfinale. Zu Viertelfinale geht es via Moskau nach Samara. Zurück über Sankt Petersburg wird das erste Halbfinale in Moskau besucht, bevor dort das große Finale ansteht.

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN

  • Flug ab/bis Frankfurt (andere Flughäfen auf Anfrage)
  • Flughafen-, Sicherheitsgebühren, -steuern
  • Flughafen-, Stadion- und alle aufgeführten Transfers
  • Transfers zwischen den Spielorten
  • Übernachtungen im guten Mittelklassehotel
  • Einzelreisenden wird auf Wunsch der Zimmerpartner vermittelt, oder:
  • Einzelzimmer gegen Aufpreis
  • Täglich Frühstücksbüfett
  • Sieben Ausflüge
  • Alle aufgeführten touristischen Eintrittsgelder, Führungen und Attraktionen
  • Zwei Welcome-Dinner
  • Vier Partyevents mit buntem russischen Programm, Musik und landestypischem Abendessen
  • Fußballtalks mit fachkundiger Moderation
  • Bundesligaprominenz als Reisebegleitung und Talkexperten
  • Public Viewing weiterer WM-Spiele
  • Einheimische Tourguides als Experten vor Ort
  • Vietentours-eigene Reiseleitung
  • Infopaket
  • 24-Stunden-Service- und Notrufnummer
  • Souvenirpin „Russland 2018“
  • Infotreffs in Köln (2x), Leipzig, Stuttgart, Berlin und Düsseldorf
  • Gesetzlich vorgeschriebener Sicherungsschein der r+v

 

Informationen zu den Tickets finden Sie hier.
 
Achtelfinale bis Finale (30.6. – 16.7.2018)
WMR-AE
7.970€ pro Person im Doppelzimmer, EZ-Zuschlag 3.225€

 

  • ANREISE UND WELCOME DINNER

    Sa., 30. Juni

    Flug nach Sankt Petersburg. Nach Hoteltransfer und Check-in Gelegenheit, sich einen ersten Eindruck der zweitgrößten Stadt und zweiten Weltstadt Russlands zu verschaffen. Am Abend Get-together beim Welcome Dinner und guter russischer Küche. Moderatorin Petra Vieten stellt die Reiseleitung den neu angereisten Gästen vor und stimmt in gemütlicher Atmosphäre auf die nächsten Tage ein. Sollte Gastgeber Russland in seiner relativ leichten Gruppe Sieger sein, findet am Abend das Achtelfinale gegen voraussichtlich Spanien oder Portugal statt.

  • STADTFÜHRUNG

    So., 1. Juli

    Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt durch Sankt Petersburg vorbei an der Eremitage mit ihren weltbekannten Kunstsammlungen am Schlossplatz im ehemaligen Winterpalais. Weiter geht es zur Isaaks-Kathedrale, Admiralität und zur Haseninsel, auf der mit der Peter-Paul-Festung die Wiege der Stadt Peters des Großen liegt. Die Kathedrale mit der Grablege der Romanows, in der sich auch die Gebeine des letzten Zaren, Nikolaus II., befinden, wird ebenso besichtigt wie das Areal der gewaltigen Festungsanlage. Sehenswert ist auch der 4,5 km lange Newskij Prospekt, die Prachtstraße von Sankt Petersburg. Dort befinden sich zahlreiche Palais, die besten Hotels, Kaufhäuser, Nobelrestaurants und natürlich die berühmten Cafés. An vielen Stellen kann man über die historisch und architektonisch einzigartigen Brückenbauwerke die Kanäle überqueren.

  • KATHARINENPALAST UND WM-DINNERPARTY

    Mo., 2. Juli

    Der Vormittag steht ganz im Zeichen des Katharinenpalastes in Puschkin. Das Ausflugsziel liegt eine Stunde mit dem Reisebus entfernt. Diese Residenz ließ Zar Peter von 1751 bis 1756 für seine Frau Jekaterina (Katharina I.) erbauen. Hier wurde später auch das legendäre Bernsteinzimmer im Auftrag der Zarin Katharina II., der Großen, eingebaut. Das im Zweiten Weltkrieg verschollene und exakt rekonstruierte Bernsteinzimmer wird bei der Führung besichtigt. Im Palast treffen Epochen und Kunstrichtungen aufeinander. Auch der 100 Hektar große Park bietet zahlreiche Pavillons, Plastiken und malerische Teiche. Die Parkanlage ist in zwei Bereiche unterteilt, den barocken französischen Garten und dem englischen Landschaftspark. Nach der Rückfahrt Zeit zur freien Verfügung in Sankt Petersburg. Am Abend stimmt Vietentours mit einem bunten russischen Dinnerevent auf den nächsten Tag ein. Bei russischer Küche und Musik spielen zur selben Zeit der Sieger der Gruppe G (England, Belgien?) und der Zweite der Gruppe H (Polen, Kolumbien?) im Achtelfinale, das geplant ist im TV sehen zu können.

  • ACHTELFINALE IN SANKT PETERSBURG

    Di., 3. Juli

    Die Freizeit am Vormittag kann für einen Besuch der berühmten Eremitage genutzt werden, eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt und seit jeher ein Anziehungspunkt für Kulturliebhaber. Die Sammlung mit ihren fast drei Millionen Exponaten ist weitgehend im prachtvollen Winterpalast untergebracht, der während der Revolution 1917 eine entscheidende Rolle spielte. Ebenfalls symbolträchtig ist der Kreuzer Aurora, der im Jahre 1900 vom Stapel lief. Nach seinem Einsatz im Russisch-Japanischen Krieg diente er von 1907 bis 1914 als Schulschiff, bevor mit Kriegsbeginn die Bewaffnung verstärkt wurde und 1917 der Startschuss für den Sturm auf das Winterpalais von der Aurora kam. Im 2. Weltkrieg im Hafen gesunken, genießt das Schiff seit 1960 Denkmalschutz. In schwarz-rot-goldenen Farben gehüllt geht es frühzeitig zum futuristischen Krestowski-Stadion, das einem Raumschiff nachempfunden ist. Im 70.000 Zuschauer fassenden Prunkbau gewann das deutsche Team im Finale gegen Chile am 2. Juli 2017 den Confederations Cup. Im teuersten WM-Stadion ist um 17:00 Uhr ein Duell gegen die Nachbarn aus der Schweiz nicht unwahrscheinlich, es könnte aber auch schon zur Neuauflage des Halbfinals von 2014 gegen Brasilien kommen. Nach dem Spiel Transfer zurück zum Hotel oder direkt in die Stadt zum Feiern.

  • FAHRT NACH MOSKAU UND STADTRUNDFAHRT

    Mi., 4. Juli

    Zugfahrt nach Moskau Hoteltransfer und Hilfe beim Check-in. Danach Stadtrundfahrt, die die wichtigsten Wahrzeichen der Stadt passiert. Der Kreml ist die Hauptsehenswürdigkeit Russlands und wahrt eine Menge von Geheimnissen und faszinierenden Geschichten, die vom fachkundigen Guide näher gebracht werden. Egal ob Napoleons Flucht, der rote Anstrich der ehemalig weißen Ziegelsteine oder der getötete Zarensohn Dmitrij: Tauchen Sie ein in die wechselvolle Historie der Hauptstadt.                                                        

  • FREIZEIT IN MOSKAU UND NACHZUGFAHRT NACH SAMARA

    Do., 5. Juli

    Am Vormittag Freizeit, um sich einen eigenen Überblick in der Hauptstadt zu verschaffen. Dazu eignet sich besonders gut die Metro, die 1935 (also genau 40 Jahre nach Gründung von Fortuna Düsseldorf und 2 Jahre nach deren erster Meisterschaft) eröffnet wurde. Sachen gibt’s. Sie gilt als prachtvollste Untergrundbahn der Welt. Ihre zwölf Linien mit über 200 Stationen sind preiswert, zuverlässig und pünktlich und verbinden alle Hotspots der Stadt.

    Am spielfreien Abend entspannte Zugfahrt von Moskau nach Samara. Der moderne Zug mit Schlafwaggons bietet unterschiedliche Klassen für eine angenehme und erholsame Nacht. In der ersten Klasse teilen sich zwei Personen das Abteil mit Panoramafenster, in der zweiten Klasse befinden sich Schlafmöglichkeiten für vier Personen.

  • ANREISE, CITYTOUR UND WELCOME DINNER

    Fr., 6. Juli

    Um 10:18 Uhr geplante Ankunftszeit in Samara. Anschließend geführte Tour durch die Innenstadt. Ausgehend vom Platz der Revolution bis zum Triumphplatz wird das alte Samara besichtigt, das sich aus verschiedensten Epochen zusammensetzt. Nicht zu übersehen ist das Schauspielhaus, das nach Maxim Gorki benannt ist. Das wunderschöne rote Gebäude ist mit weißen steingeschnitzten Elementen versehen und seit 1851 ein Hingucker. Highlight der Tour ist der Stalinbunker, der einst als Ausweichhauptquartier für den sowjetischen Diktator konzipiert und mehr als 50 Jahre lang geheim gehalten wurde. In einer Tiefe von 37 m führt der einst tiefste und bestgesicherte Bunker Russlands über mehrere Stockwerke mit eigenem Luftaustauschsystem und Kraftwerk, einem Saal mit mehr als einhundert Sitzplätzen und Aufzügen. Niemand weiß genau, ob Stalin jemals persönlich an diesem Ort verweilte. Die spannenden Mythen rund um das Gebäude machen es zu einem wahren Touristenmagnet. Transfer zum Hotel und freie Verfügung. Gemeinsames Public Viewing des Viertelfinales in Kasan (Anpfiff 22 h) bei Samara-Wodka und Shiguli-Bier. Alternativ bietet sich ein Theater- oder Opernbesuch an. Die Stadt ist auch für die Ballettaufführungen bekannt.

  • FREIZEIT UND WM-VIERTELFINALE

    Sa., 7. Juli

    Nach dem Frühstück ist Zeit für eine eigene Erkundungstour der Stadt. Musikfans tummeln sich an der schönsten Uferpromenade der Wolga, die auf fünf Kilometern zum Flanieren einlädt. Währenddessen bietet sich eine Verkostung der beliebten Biersorte Schiguljowskoje und ein frisch aus der Wolga geangelter Fisch an. Der fast 50 km lange Strand ist in den warmen Sommern äußerst beliebt, auch für eine Erfrischung im Fluss. Die endlose Uferpromenade lädt zur Aussicht auf die Schiguli-Berge ein. Fakultativ bietet sich eine Bootstour auf der Wolga an, um das grüne Umland und den Naturschutzpark Samarskaja Luka, in einer Flussschleife gelegen, vom Wasser aus kennenzulernen. Seit 1984 steht der Wolgabogen unter Schutz. Die Stadt bietet Gelegenheit, sich näher mit ihrer Rolle als Raumfahrthauptstadt Russland zu befassen. Am Tag der Kosmonauten, dem 12. April 2001, wurde auf dem Koslow-Platz ein einzigartiges Denkmal, eine echte Sojus-Rakete, errichtet, an die das Weltraum-Museum grenzt. Hier sind Modelle von Raketen, echte Raumschiffe und Raketentriebwerke ausgestellt. Spannend ist der interaktive Teil „Spacebook – Weltraum in der Jackentasche“, der veranschaulicht wie Weltraumtechnologienim Alltag eingesetzt werden. Um 18:00 Uhr wird das Viertelfinale, in dem wir die deutsche Mannschaft erwarten, gegen den Sieger der Partie 1. Gruppe H (Polen, Kolumbien?) – 2. Gruppe G (Belgien oder gar England?) in der Kosmos Arena angepfiffen. Das Design orientiert sich – wie der Name andeutet – am Thema Raumfahrt, mit der die Geschichte Samaras untrennbar verknüpft ist. Eine 60 m hohe Glaskuppel überdacht die Arena, die nachts durch eine spektakuläre Beleuchtung besonders sehenswert ist und an ein erleuchtetes Firmament erinnert. Nach dem Spiel Abendessen mit Fußballtalks. Bei lokalen Spezialitäten wird das abendliche Spiel in aller Munde sein.

  • FLUG NACH SANKT PETERSBURG

    So., 8. Juli

    Nach Ankunft Transfer zum Hotel und Check-in. Danach Freizeit, um den Tag nach eigenen Wünschen zu gestalten.

  • FREIZEIT UND DINNER-EVENT

    Mo., 9. Juli

    Nach dem Frühstück Zeit, weitere Eindrücke im Venedig des Nordens zu sammeln. Am Abend begrüßen Sie Petra und Wolfgang Vieten zu russischen Spezialitäten und landestypischer Folklore. Unsere Experten geben ihre Turnieranalyse vor den Halbfinalspielen. Danach Gelegenheit die Weißen Nächte von Sankt Petersburg zu erleben, wenn die Sonne nur kurz untergeht und der Stadt eine romantische Kulisse gibt und in ein einzigartiges Licht taucht, das man nachts am besten auf einem der vielen Kanäle genießen kann.

  • CITYTOUR UND HALBFINALE IN SANKT PETERSBURG

    Di., 10. Juli

    Ausführliche Stadtrundfahrt entlang der prächtigen Paläste, pittoresken Brücken und der meisterhaft angelegten Kanäle. Die Festungsanlage Peter-und-Paul auf der Haseninsel, deren Grundsteinlegung im Mai 1703 als offizielle Gründung der Stadt gilt, das bedeutendste Kunstmuseum Eremitage oder das weltberühmte Mariinski-Theater zählen zu den Attraktionen der Stadt. Um 21:00 Uhr Anpfiff des ersten WM-Halbfinals in Sankt Petersburg. Falls die DFB-Elf Gruppenzweiter wird und ihre K. o.-Spiele erfolgreich bestreitet, würde sie ihr Halbfinale an diesem Abend spielen. Falls Russland seine (relativ einfache) Gruppe sowie im Achtel- und Viertelfinale gewinnt, wäre hier wieder einmal ein Spiel gegen einen WM-Gastgeber möglich. Ticketinhaber erhalten einen Transfer zum Stadion und zurück.

  • ZUG NACH MOSKAU UND HALBFINALE

    Mi., 11. Juli

    Abfahrt von Sankt Petersburg nach Moskau, geplant mit dem Schnellzug, der vier Stunden für die 700 km benötigt. Nach der Ankunft Hilfe beim Check-in im Hotel und Zeit für private Erkundungen in der Hauptstadt. Anpfiff des zweiten Halbfinals um 21:00 Uhr im Luschniki Stadion in Moskau. Als Gruppenerster führt der deutsche Weg in dieses zweite Halbfinale. Transfer der Karteninhaber zum Stadion, die anderen Gäste sehen das Spiel gemeinsam beim Public Viewing oder im Fernsehen.

  • STADTRUNDFAHRT MOSKAU

    Do., 12. Juli

    Vormittags halbtägige Citytour. Ob das Zentrum der Macht, der Kreml, das gigantische Kaufhaus GUM, der riesige Rote Platz oder die prächtige Erlöserkirche: die Weltstadt hat unzählige weltbekannte Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das Neubauprojekt Moskau City mit den höchsten Wolkenkratzern Europas zählt zu den jüngeren Attraktionen. Allein fünf Gebäude sind höher als 300 m. Der Evolution-Tower dagegen „nur“ 255 m hoch, aber spektakulär und um 156 Grad gedreht. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung, um im historischen Zentrum auf dem Arbat, eine der ältesten erhaltenen Straßen Moskaus, zu bummeln. Früher Heimat der Künstler und Akademiker, ist die Fußgängerzone heute ein beliebtes Szeneviertel.

  • HALBTAGESAUSFLUG

    Fr., 13. Juli

    Fahrt zum UNESCO-Welterbe Neujungfrauenkloster (Nowodewitschi) aus dem 16./17. Jahrhundert. Diese Anlage gehörte zu den Befestigungsanlagen um Moskau und war eng mit dem Zaren und ihren Vorgängen im Kreml verbunden. Vor den Toren des Klosters befindet sich ein prominenter Ehrenfriedhof: Hier sind der Komponist Schostakowitsch und die Politiker Chruschtschow und Jelzin beigesetzt. Am Ende der Tour wird Bus gegen Schiff getauscht. Die Fahrt auf der Moskwa gibt den Blick auf Kreml, Christ-Erlöser-Kathedrale und Gorki-Park frei.

  • FREIZEIT BIS ZUR DINNER-PARTY

    S., 14. Juli

    Tag zur freien Verfügung, um beispielsweise den Ismaijlowskij Park und den Kunsthandwerksmarkt zu besuchen oder sich im Wodka-Museum über das russische Nationalgetränk zu informieren. Der Tag bietet sich zudem hervorragend für einen individuellen Besuch des Kremls an. Das 28 Hektar große Gelände mit seinen Türmen, prunkvollen Kathedralen, Palästen, Zarenglocke und -kanone ist sozusagen Pflichtprogramm. Der Besuch des Roten Platzes mit der Basilius-Kathedrale und ein Blick in das Kaufhaus GUM runden den eigenständigen Kremlbesuch ab. Am späten Nachmittag stimmt ein frühes Dinner mit Spezialitäten und Folklore auf das Finale ein. Unsere prominenten Experten lassen die WM Revue passieren und halten Vorschau auf das kleine und das große Finale. Gleichzeitig wird nach Möglichkeit das Spiel um Platz 3 (ab 17:00 Uhr) im TV gezeigt.

  • FINALTAG IN MOSKAU

    So., 15. Juli

    Am Vormittag ist Zeit zur freien Verfügung für die Besorgung von Souvenirs oder für die ein oder andere Fahrt mit der U-Bahn entlang der prächtig verzierten Metro-Stationen. Im großen WM-Endspiel wird ab 18:00 Uhr im Luschniki Stadion der neue (oder alte?) Weltmeister ermittelt.

  • FREIZEIT UND HEIMFLUG

    Mo., 16. Juli

    Es ist Zeit für den Abschied von Moskau. Je nach Flugzeit noch Freizeit, Transfer zum Flughafen und Rückflug.

SAMARA – im Achtelfinale als Gruppenzweiter

Sollte Deutschland die Gruppe wider unserer Erwartungen als Zweitplatzierter abschließen, geht die Reise zum Achtelfinale nach Samara. Die Millionenstadt ist das russische Luft- und Raumfahrtzentrum und namensgebend für die Kosmos Arena, die während der WM Samara Arena heißt. Im Kontrast zu Technik und Wissenschaft stehen die natürlichen Strände und die schönste Uferpromenade der gesamten Wolga, die auf fünf Kilometern zum Flanieren einlädt. Der Besuch der Stalin-Bunkers ist ein Muss, bis heute eine der tiefsten und am besten gesicherten Einrichtungen Russlands.

Hier lernen Sie die im 14. Jahrhundert gegründete Stadt bei einer Rundfahrt kennen: das historische Zentrum mit Theater, Stalin-Bunker und Zhiguli Brauerei. 50 Minuten von Samara entfernt öffnet sich von einem Aussichtspunkt ein spektakulärer Blick über die gewaltige Wolga und ihre Flussarme.

Freizeit und frühzeitiger Transfer für Ticketinhaber zur Samara Arena. Als Gruppenzweiter könnte Deutschland Montag, 18:00 Uhr sein Achtelfinale gegen Brasilien (oder die Schweiz?) bestreiten. Am Dienstag Zeit zur freien Verfügung, am Abend kann im TV das andere Achtelfinale (18:00 Ortszeit Samara) der Gruppe F verfolgt werden. Der Heimflug ist am Mittwoch, 4. Juli geplant. Alternativ kann eine Verlängerung gebucht werden. Falls sich Deutschland für die nächste Runde qualifiziert, ist eine Busfahrt in die 360 Kilometer entfernte tatarische Hauptstadt Kasan vorgesehen.

 

KASAN – im Viertelfinale als Gruppenzweiter

Sollte Die Mannschaft die Vorrunde als Zweitplatzierter abschließen und das Achtelfinale gewinnen, führt der Weg von Samara zurück nach Kasan, wo das Team von Bundestrainer Löw bereits in der Vorrunde gegen Südkorea spielt. Die Hauptstadt der Republik Tatarstan ist eine wahre Sportstadt mit futuristischen Arenen. In der vergangenen Dekade hat sich die Perle des Ostens zu einer der fortschrittlichsten russischen Städte gemausert, wovon die moderne Metro und ein neuer Flughafen zeugen. Für Kunden, die bereits zum Achtelfinale vor Ort sind, Bustransfer am 4. Juli von Samara in das etwa 360 Kilometer entfernte Kasan. Am 6. Juli Stadtführung mit den Highlights Kasans und der tatarischen Altstadt, die in den letzten Jahren mit viel Liebe restauriert wurde. Die Mardshani-Moschee aus dem Jahr 1766 ist die älteste Tatarstans und wird von reich verzierten Holz- und Steinhäusern eingerahmt. Danach frühzeitiger Transfer zum Spiel der deutschen Mannschaft um 21:00 Uhr in der Kasan-Arena. Tags darauf Freizeit und Dinner-Event mit lokalen Köstlichkeiten. Am 8. Juli Heimreise.