FUßBALL-WM 2018
VORRUNDE (SPIEL 3), ACHTELFINALE, VIERTELFINALE
KASAN, SANKT PETERSBURG, MOSKAU, SAMARA
24. JUNI – 08. JULI 2018

In dieser Reisekombination lernen Sie Kasan, das Juwel an der Wolga, im Rahmen des letzten Gruppenspiels gegen Südkorea kennen. Danach geht es für das Achteflinale ins malerische Sankt Petersburg. Danach können Sie zwei Tage in Moskau genießen bevor die Weiterreise zum Viertelfinale nach Samara ansteht.

EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN

  • Flug ab/bis Frankfurt (andere Flughäfen auf Anfrage) 
  • Flughafen-, Sicherheitsgebühren, -steuern
  • Flughafen-, Stadion- und alle aufgeführten Transfers
  • Übernachtungen im guten Mittelklassehotel
  • Einzelreisenden wird auf Wunsch der Zimmerpartner vermittelt, oder:
  • Einzelzimmer gegen Aufpreis
  • Täglich Frühstücksbüfett
  • Drei Stadtführungen
  • Drei Ausflüge
  • Alle aufgeführten touristischen Eintrittsgelder, Führungen und Attraktionen
  • Drei Welcome-Dinner
  • Drei Partyevents mit buntem russischen Programm, Musik und landestypischem Abendessen
  • Fußballtalks mit fachkundiger Moderation
  • Bundesligaprominenz als Reisebegleitung und Talkexperten
  • Public Viewing weiterer WM-Spiele
  • Einheimische Tourguides als Experten vor Ort
  • Vietentours-eigene Reiseleitung
  • Infopaket
  • 24-Stunden-Service- und Notrufnummer
  • Souvenirpin „Russland 2018“
  • Infotreffs in Köln (2x), Leipzig, Stuttgart, Berlin und Düsseldorf
  • Gesetzlich vorgeschriebener Sicherungsschein der r+v

Informationen zu den Tickets finden Sie hier.
 
3. Vorrundenspiel bis Viertelfinale (24.6 – 4.7.2018)
WMR-3V
5.990€ pro Person im Doppelzimmer, EZ-Zuschlag 2.545€
 
 
 
 
  • ANREISE UND WELCOME-DINNER

    So., 24. Juni

    Anreise nach Kasan und Transfer zum Hotel. Nach dem Check-in Zeit zur freien Verfügung, beispielsweise für das Museum der sozialistischen Lebensweise: In den 90er-Jahren sammelte der Designer Rustem Valiahmetov Alltagsgegenstände aus der Sowjet-Ära. Das Museum wurde in einem Gebäude des 19. Jahrhunderts eröffnet, das zu Zeiten des Kalten Krieges eine Wohngemeinschaft beherbergte. Die Ausstellung zeigt Schulsachen, Kleidung, Spielzeug und Haushaltsgeräte. Am Abend Kennenlernen der Mitreisenden beim Welcome-Dinner und Vorstellung des Vietentours-Teams, das Informationen für den Aufenthalt gibt. Ticketinhaber begeben sich auf den Weg zur Kasan Arena, in der um 21h das Spiel Polen – Kolumbien angepfiffen wird. Oder Public Viewing während der Gespräche mit der Fußballprominenz.

  • STADTRUNDFAHRT KASAN

    Mo., 25. Juni

    Nach dem Frühstück wird die tatarische Hauptstadt im Rahmen einer Stadtführung erkundet. Ein Muss ist der Besuch des Kremls, der ein herrliches Panorama über die Stadt bis zur Wolga bietet. Das UNESCO-Weltkulturerbe ist das Symbol der Stadt und Residenz des tatarischen Präsidenten. Daneben liegt die Kul-Sharif-Moschee, eine der gewaltigsten in Europa, die 8.000 Gläubigen Platz bietet. Die einst größte der fünf Festungsmoscheen der Stadt wurde von den Truppen Ivans des Schrecklichen niedergebrannt, bevor sie zur Tausendjahrfeier der Stadt durch Spenden neu errichtet wurde.
    Nicht zu übersehen ist der 58 m und sieben Stockwerke hohe Turm, der zu Ehren der Königin Suyumbike erbaut wurde. Mit dem Turm von Pisa hat Suyumbike die Neigung gemeinsam: beide weichen von der Senkrechten 1,98 m ab. Der Weg durch die russische Oberstadt führt vorbei an der Peter-Pauls-Kathedrale, eines der wichtigsten Gotteshäuser der Russisch-Orthodoxen Kirche, in der sich die berühmte Ikone der Heiligen Mutter Gottes von Kasan befindet. Mitte des 16. Jahrhunderts stand an gleicher Stelle eine Holzkathedrale, die 1726 durch einen Steinbau ersetzt wurde, da sie mehrfach niederbrannte. Nur wenige hundert Meter sind es bis zur Baumannstraße, der attraktiven Fußgängerzone der tatarischen Hauptstadt. Vom Kreml gelangt man über die Kreml Straße zur Universität, an der schon Tolstoi und Lenin studiert haben. Danach Zeit zur freien Verfügung, um noch in der Stadt zu bleiben und den tatarischen schwarzen Tee mit dem Nationalgebäck Tschak-Tschak zu probieren. Ab 19:00 Uhr bietet sich die Gelegenheit das Heimteam bei Wodka und Borschtsch gegen Uruguay in Samara im TV zu sehen. Bekannterweise sind die Russen sehr feierfreudig.

  • WOLGA-SCHIFFAHRT & WM-PARY

    Di., 26. Juni

    Am Vormittag lockt eine zweistündige Schifffahrt mit vielen interessanten Informationen über den längsten Strom Europas. Vom Fluss aus zeigt sich das abwechslungsreiche Stadtbild von Kasan aus anderen Blickwinkeln. Das Schiff passiert die Anlagen des großen Wolgahafens, dann weitet sich die malerische tatarische Landschaft zu einem gewaltigen Stausee aus. Fahrt in die tatarische Altstadt, die in den letzten Jahren mit viel Liebe restauriert wurde. Führung durch das Tatarenviertel mit seinen reich verzierten Holz- und Steinhäusern. Die Besichtigung der Mardshani-Moschee, der ältesten Moschee Tatarstans (1766) rundet das Programm in diesem Stadtteil ab. Rückfahrt ins Hotel oder individuelle
    Gestaltung des Nachmittags. Der Tag endet mit einem weiteren Höhepunkt: Die beliebte Vietentours-Party stimmt bei einem Dinner mit tatarischen Spezialitäten auf das WM Spiel gegen Südkorea ein. Neben lokalen Klängen fehlt auch der Fußballtalk nicht. Spannung ist beim letzten Gruppenspiel der Gruppe C wahrscheinlich. Spielen Dänemark und Frankreich ab 17:00 Uhr im Luschniki-Stadion um den Gruppensieg?

  • FREIZEIT, DEUTSCHLAND - SÜDKOREA

    Mi., 27. Juni

    Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Frühzeitiger Transfer für Ticketinhaber zum Stadion. Um 17:00 Uhr kommt es in der Kasan Arena zur Neuauflage des WM-Halbfinals von 2002, dass die DFB-Elf mit 1 :0 durch einen Treffer von Ballack gewann. Die Arena in Kasan wurde in Form einer Seerose gebaut und zählt zu den modernsten Stadien Europas. Unglaublich ist die hochtechnologische Außenfassade, wo die mit 3.622 m² weltgrößte LED-Fläche entlang des Stadions Filme und Bilder in HD-Qualität zeigt. Das ist bestes Public Viewing zur WM. Sie ist 150 m breit und bis zu 35 m hoch. Beleuchtet wird sie mit drei Millionen LEDs. Am Ende des letzten Vorrundenspiels sollte die Qualifikation des deutschen Teams für das Achtelfinale stehen, die nach dem Transfer im Restaurant gefeiert werden kann.

  • FLUG NACH SANKT PETERSBURG

    Do., 28. Juni

    Transfer zum Flughafen und Flug nach Sankt Petersburg.

  • STADTFÜHRUNG SANKT PETERSBURG

    Fr., 29. Juni

    Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt durch Sankt Petersburg vorbei an der Eremitage mit ihren weltbekannten Kunstsammlungen am Schlossplatz im ehemaligen Winterpalais. Weiter geht es zur Isaaks-Kathedrale, Admiralität und zur Haseninsel, auf der mit der Peter-Paul-Festung die Wiege der Stadt Peters des Großen liegt. Die Kathedrale mit der Grablege der Romanows, in der sich auch die Gebeine des letzten Zaren, Nikolaus II., befinden, wird ebenso besichtigt wie das Areal der gewaltigen Festungsanlage. Sehenswert ist auch der 4,5 km lange Newskij Prospekt, die Prachtstraße von Sankt Petersburg. Dort befinden sich zahlreiche Palais, die besten Hotels, Kaufhäuser, Nobelrestaurants und natürlich die berühmten Cafés. An vielen Stellen kann man über die historisch und architektonisch einzigartigen Brückenbauwerke die Kanäle überqueren.

  • FREIZEIT ODER OPTIONAL AUSFLUG NACH HELSINKI ABENDS WELCOME DINNER

    Sa., 30. Juni

    Sie können die Stadt auf eigene Faust erkunden oder optional einen Ausflug in die finnische Hauptstadt Helsinki buchen. Zugfahrt (3,5 Stunden) von Sankt Petersburg nach Helsinki und Gelegenheit zur Stadtrundfahrt mit Dom, Finlandia Halle oder Uspenski Kathedrale.

    Am Abend Get-together beim Welcome-Dinner und guter russischer Küche. Moderatorin Petra Vieten stellt die Reiseleitung den neu angereisten Gästen vor und stimmt in gemütlicher Atmosphäre auf die nächsten Tage ein.

  • FREIZEIT

    So., 01. Juli

    Sie können den Tag nach eigenem Belieben gestalten und das facettenreiche Sankt Petersburg auf eigene Faust erkunden.

  • KATHARINENPALAST UND WM-DINNERPARTY

    Mo., 2. Juli

    Der Vormittag steht ganz im Zeichen des Katharinenpalastes in Puschkin. Das Ausflugsziel liegt eine Stunde mit dem Reisebus entfernt. Diese Residenz ließ Zar Peter von 1751 bis 1756 für seine Frau Jekaterina (Katharina I.) erbauen. Hier wurde später auch das legendäre Bernsteinzimmer im Auftrag der Zarin Katharina II., der Großen, eingebaut. Das im Zweiten Weltkrieg verschollene und exakt rekonstruierte Bernsteinzimmer wird bei der Führung besichtigt. Im Palast treffen Epochen und Kunstrichtungen aufeinander. Auch der 100 Hektar große Park bietet zahlreiche Pavillons, Plastiken und malerische Teiche. Die Parkanlage ist in zwei Bereiche unterteilt, den barocken französischen Garten und dem englischen Landschaftspark. Nach der Rückfahrt Zeit zur freien Verfügung in Sankt Petersburg. Am Abend stimmt Vietentours mit einem bunten russischen Dinnerevent auf den nächsten Tag ein. Bei russischer Küche und Musik spielen zur selben Zeit der Sieger der Gruppe G (England, Belgien?) und der Zweite der Gruppe H (Polen, Kolumbien?) im Achtelfinale, das geplant ist im TV sehen zu können.

  • ACHTELFINALE IN SANKT PETERSBURG

    Di., 3. Juli

    Die Freizeit am Vormittag kann für einen Besuch der berühmten Eremitage genutzt werden, eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt und seit jeher ein Anziehungspunkt für Kulturliebhaber. Die Sammlung mit ihren fast drei Millionen Exponaten ist weitgehend im prachtvollen Winterpalast untergebracht, der während der Revolution 1917 eine entscheidende Rolle spielte. Ebenfalls symbolträchtig ist der Kreuzer Aurora, der im Jahre 1900 vom Stapel lief. Nach seinem Einsatz im Russisch-Japanischen Krieg diente er von 1907 bis 1914 als Schulschiff, bevor mit Kriegsbeginn die Bewaffnung verstärkt wurde und 1917 der Startschuss für den Sturm auf das Winterpalais von der Aurora kam. Im 2. Weltkrieg im Hafen gesunken, genießt das Schiff seit 1960 Denkmalschutz. In schwarz-rot-goldenen Farben gehüllt geht es frühzeitig zum futuristischen Krestowski-Stadion, das einem Raumschiff nachempfunden ist. Im 70.000 Zuschauer fassenden Prunkbau gewann das deutsche Team im Finale gegen Chile am 2. Juli 2017 den Confederations Cup. Im teuersten WM-Stadion ist um 17:00 Uhr ein Duell gegen die Nachbarn aus der Schweiz nicht unwahrscheinlich, es könnte aber auch schon zur Neuauflage des Halbfinals von 2014 gegen Brasilien kommen. Nach dem Spiel Transfer zurück zum Hotel oder direkt in die Stadt zum Feiern.

  • FLUG NACH MOSKAU UND WELCOME DINNER

    Mi., 4. Juli

    Flug nach Moskau und Empfang am Flughafen durch unsere Reiseleitung. Gemeinsamer Hoteltransfer und Hilfe beim Check-in. Danach Freizeit, um sich einen ersten Überblick in der Hauptstadt zu verschaffen. Dazu eignet sich besonders gut die Metro, die 1935 (also genau 40 Jahre nach Gründung von Fortuna Düsseldorf und 2 Jahre nach deren erster Meisterschaft) eröffnet wurde. Sachen gibt’s. Sie gilt als prachtvollste Untergrundbahn der Welt. Ihre zwölf Linien mit über 200 Stationen sind preiswert, zuverlässig und pünktlich und verbinden alle Hotspots der Stadt.

    Das Welcome-Dinner bietet den neu angereisten Gästen Gelegenheit, sich untereinander und mit russische Küche vertraut zu machen. Der gemeinsame Abend stimmt auf den spannenden Aufenthalt in Moskau und die Weiterreise zum Viertelfinalort in Samara ein.

  • STADTRUNDFAHRT IN MOSKAU UND ZUGFAHRT NACH SAMARA

    Do., 5. Juli

    Nach dem Frühstück beginnt die Stadtrundfahrt, die die wichtigsten Wahrzeichen der Stadt passiert. Der Kreml ist die Hauptsehenswürdigkeit Russlands und wahrt eine Menge von Geheimnissen und faszinierenden Geschichten, die vom fachkundigen Guide näher gebracht werden. Egal ob Napoleons Flucht, der rote Anstrich der ehemalig weißen Ziegelsteine oder der getötete Zarensohn Dmitrij: Tauchen Sie ein in die wechselvolle Historie der Hauptstadt. Am spielfreien Abend entspannte Zugfahrt von Moskau nach Samara. Der moderne Zug mit Schlafwaggons bietet unterschiedliche Klassen für eine angenehme und erholsame Nacht. In der ersten Klasse teilen sich zwei Personen das Abteil mit Panoramafenster, in der zweiten Klasse befinden sich Schlafmöglichkeiten für vier Personen.

  • ANKUNFT SAMARA UND RUNDFAHRT

    Fr., 6. Juli

    Um 10:18 Uhr geplante Ankunftszeit in Samara. Anschließend geführte Tour durch die Innenstadt. Ausgehend vom Platz der Revolution bis zum Triumphplatz wird das alte Samara besichtigt, das sich aus verschiedensten Epochen zusammensetzt. Nicht zu übersehen ist das Schauspielhaus, das nach Maxim Gorki benannt ist. Das wunderschöne rote Gebäude ist mit weißen steingeschnitzten Elementen versehen und seit 1851 ein Hingucker. Highlight der Tour ist der Stalinbunker, der einst als Ausweichhauptquartier für den sowjetischen Diktator konzipiert und mehr als 50 Jahre lang geheim gehalten wurde. In einer Tiefe von 37 m führt der einst tiefste und bestgesicherte Bunker Russlands über mehrere Stockwerke mit eigenem Luftaustauschsystem und Kraftwerk, einem Saal mit mehr als einhundert Sitzplätzen und Aufzügen. Niemand weiß genau, ob Stalin jemals persönlich an diesem Ort verweilte. Die spannenden Mythen rund um das Gebäude machen es zu einem wahren Touristenmagnet. Transfer zum Hotel und freie Verfügung. Gemeinsames Public Viewing des Viertelfinales in Kasan (Anpfiff 22 h) bei Samara-Wodka und Shiguli-Bier. Alternativ bietet sich ein Theater- oder Opernbesuch an. Die Stadt ist auch für die Ballettaufführungen bekannt.

  • VIERTELFINALE UND RUSSISCHER ABEND

    Sa., 7. Juli

    Nach dem Frühstück ist Zeit für eine eigene Erkundungstour der Stadt. Musikfans tummeln sich an der schönsten Uferpromenade der Wolga, die auf fünf Kilometern zum Flanieren einlädt. Währenddessen bietet sich eine Verkostung der beliebten Biersorte Schiguljowskoje und ein frisch aus der Wolga geangelter Fisch an. Der fast 50 km lange Strand ist in den warmen Sommern äußerst beliebt, auch für eine Erfrischung im Fluss. Die endlose Uferpromenade lädt zur Aussicht auf die Schiguli-Berge ein. Fakultativ bietet sich eine Bootstour auf der Wolga an, um das grüne Umland und den Naturschutzpark Samarskaja Luka, in einer Flussschleife gelegen, vom Wasser aus kennenzulernen. Seit 1984 steht der Wolgabogen unter Schutz. Die Stadt bietet Gelegenheit, sich näher mit ihrer Rolle als Raumfahrthauptstadt Russland zu befassen. Am Tag der Kosmonauten, dem 12. April 2001, wurde auf dem Koslow-Platz ein einzigartiges Denkmal, eine echte Sojus-Rakete, errichtet, an die das Weltraum-Museum grenzt. Hier sind Modelle von Raketen, echte Raumschiffe und Raketentriebwerke ausgestellt. Spannend ist der interaktive Teil „Spacebook – Weltraum in der Jackentasche“, der veranschaulicht wie Weltraumtechnologienim Alltag eingesetzt werden. Um 18:00 Uhr wird das Viertelfinale, in dem wir die deutsche Mannschaft erwarten, gegen den Sieger der Partie 1. Gruppe H (Polen, Kolumbien?) – 2. Gruppe G (Belgien oder gar England?) in der Kosmos Arena angepfiffen. Das Design orientiert sich – wie der Name andeutet – am Thema Raumfahrt, mit der die Geschichte Samaras untrennbar verknüpft ist. Eine 60 m hohe Glaskuppel überdacht die Arena, die nachts durch eine spektakuläre Beleuchtung besonders sehenswert ist und an ein erleuchtetes Firmament erinnert. Nach dem Spiel Abendessen mit Fußballtalks. Bei lokalen Spezialitäten wird das abendliche Spiel in aller Munde sein.

  • HEIMFLUG

    So., 8. Juli

    Nach dem Frühstück Hotel-Check-out, Flughafentransfer und Heimflug.